Eisdorf

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz)

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

70 Jahre SoVD Ortsverband Eisdorf-Badenhausen

SoVD 70Jahre 03

Aufmerksame Festteilnehmer lauschen dem Rückblick der Vorsitzenden Ira Rode. Fotos: Kippenberg

Zur Jubiläumsfeier "70 Jahre SoVD -Ortsverband Eisdorf-Badenhausen-" waren die Mitglieder des Ortsverbands im Kultur- und Sportzentrum Eisdorf mit ihren Gästen zusammengekommen. Herzliche Begrüßungsworte richtete Vorsitzende Ira Rode an alle Festteilnehmer und an die Ehrengäste Karin Köhler vom DRK Eisdorf, Günter Apel vom Gemischten Chor "Concordia" Eisdorf, an Elke Braatz und Renate Görlitz vom SoVD Bad Grund, an Gertrud List und Rosina Passauer vom Frauenchor Badenhausen sowie an Bürgermeister Harald Dietzmann und Frau. Harald Dietzmann überbrachte zugleich die Grüße von Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke und überreichte ein Flachgeschenk.

In ihrem Rückblick erinnerte die Vorsitzende Ira Rode an die Gründung des Reichsbunds für die  Kriegs- und Zivilbeschädigten, Sozialrentner und Hinterbliebenen während des I. Weltkrieges. Bevor im dritten Reich das Gleichschaltungsgesetz erlassen wurde, löste sich der Reichsbund freiwillig auf.
Nach dem II. Weltkrieg wurde am 17. Dezember 1947 von sieben Mitgliedern der Reichsbund in Eisdorf neugegründet. Diesem Vorstand gehörten an Kurt Kurze als erster Vorsitzender, Günter Herfort als Schriftführer und Helmut Uhe als Kassierer. Die erste Hauptversammlung findet am 20. Februar 1949 mit 49 Mitgliedern statt. Nach Fortzug des Vorsitzenden Kurt Kurze wird 1951 Karl Koch zum ersten Vorsitzenden gewählt. Karl Koch war dem Reichsbund bereits 1919 beigetreten.
In der Jahreshauptversammlung des Reichsbunds Eisdorf am 20. Januar 1953 wird Heinz Grube zum ersten Vorsitzenden gewählt. Er hat dieses Amt inne bis zu seinem Tod im September 1965. Zu seinem Nachfolger wird am 19. April 1966 Rudi Fellinghauer gewählt. Er zieht im Frühjahr 1968 nach Windhausen und legt daher sein Amt nieder.
Am 30. März 1968 wählt die Versammlung Ernst Reinbrecht zum ersten Vorsitzenden. Aus Alters- und Gesundheitsgründen erklärt Ernst Reinbrecht nach 16 Jahren als Vorsitzender im April 1984 seinen Rücktritt. Unter seinem Vorsitz entwickelte sich ein aktives Vereinsleben. Monatlich treffen sich die Mitglieder. Bei diesen Treffen wird die Kameradschaft gepflegt und über soziale Belange informiert. Auch Mitglieder aus Willensen nehmen an diesen Veranstaltungen teil. "Leider haben die Willenser diesen Kontakt von sich aus 1986/1987 abgebrochen", so Ira Rode. Einmal im Jahr findet eine Versammlung und ein Kameradschaftsabend statt.
Am 7. Februar 1973 feiert der Ortsverband Eisdorf sein 25-jähriges Bestehen.
In der Jahreshauptversammlung am 11. April 1984 wählen die Mitglieder Herbert Dröge zum neuen ersten Vorsitzenden. Kamerad Ernst Reinbrecht übernahm das Amt des zweiten Vorsitzenden. 35 Jahre betreut er die Mitglieder des Ortsverbands Eisdorf rechtsschutzmäßig; hin und wieder nimmt er die Unterstützung von Kurt Becker, Osterode, in Anspruch.
Nach 49-jähriger Tätigkeit in verschiedenen Vorstandsfunktionen steht Herbert Dröge aus Altersgründen zu einer Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. In der Jahreshauptversammlung am 11. März 1998 wird Friedel Isermann zum ersten Vorsitzenden gewählt. Unter seinem Vorsitz wird der Ortsverband reiselustig. Von Friedel Isermann ausgearbeitete und vorbereitete Mehrtagsfahrten, Ganz- und Halbtagsfahrten werden erfolgreich unternommen. Gern erinnern sich die Mitglieder an diese Fahrten. Weiter werden monatliche Spiel- und Klönnachmittage sowie Informationsnachmittage und jährlich in den Sommermonaten ein Grillnachmittag angeboten.
Aus Alters- und Gesundheitsgründen steht Friedel Isermann für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Ira Rode wird in der Jahreshauptversammlung am 19. März 2014 zu seiner Nachfolgerin gewählt. Friedel Isermann übernimmt die Aufgabe des zweiten Vorsitzenden. Er steht der neuen Vorsitzenden mit Rat und Tat zur Seite. Mit langanhaltendem Beifall danken die Mitglieder dem ehemaligen Vorsitzenden Friedel Isermann.

2015 tritt der Ortsverband Badenhausen an den Ortsverband Eisdorf mit der Bitte heran, übernommen zu werden, weil sich kein neuer Vorstand in Badenhausen mehr findet. Am 10. Februar 2016 wird in der Gaststätte "Zur goldenen Krone" in Eisdorf in  getrennten Jahreshauptversammlungen die Übernahme des Ortsverbands Badenhausen beschlossen.  Nach diesen einmütigen Beschlüssen beider Ortsverbände übernimmt der Ortsverband Eisdorf den Ortsverband Badenhausen. Die künftige Bezeichnung dieser örtlichen Einheit lautet Sozialverband -Ortsverband Eisdorf-Badenhausen-. Zur ersten Vorsitzenden wird Ira Rode, Eisdorf, und zur zweiten Vorsitzenden Gisela Storbeck, Badenhausen, gewählt. Derzeit gehören 65 Mitglieder dem Jubiläumsortsverband an. "Mangels vorliegender Unterlagen konnte ich keinen Rückblick auf 70 Jahre Ortsverband Badenhausen halten," so Ira Rode.
Als der Beifal verhallt war,l eröffnet sie das Büffet. Zugleich dankt sie Gerda Nienstedt, Veronika Lange und weiteren helfenden Händen für die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Feier.
Nach dem gemeinsamen Essen treten Kinder vom örtlichen Kindergarten auf. Sie haben ein schwungvolles Geburtstagsgeschenk mitgebracht. Sie singen mit Unterstützung von Ina Kaiser und Simone Krol (Gitarre) fröhliche Lieder. Zum Abschluss ihres gelungenen Geburtstagsständchen überreicht jedes Kind der Vorsitzenden eine aus Pappe gebastelte Geburtstagskerze. Die Kinder und ihre Begleiterinnen werden lebhaft gefeiert. Strahlende Gesichter gab es bei den Kindern, als Ira Rode ihnen ein kleines Dankeschön überreichte.
An diesem Vormittag kamen die Gespräche über die zurückliegende erfolgreiche Arbeit des Sozialverbands nicht zu kurz.
Mit einem gemütlichen Kaffeetrinken klang das Jubiläumsfest "70 Jahre SoVD -Ortsverband Eisdorf-Badenhausen-" aus. kip

 

SoVD 70Jahre 01

Ira Rode lässt 70 Jahre Revue passieren.

SoVD 70Jahre 02

Kinder des örtlichen Kindergartens erfreuen mit lustigen Liedern die Feier.