Der gesamte FC-Vorstand zusammen mit dem geehrten Jean-Pascal Rath (7. v. l.), den A-Jugend Trainern Jörg Meissner (5. v. l.) und Marco Schmidt (8. v. l.) sowie Bürgermeisterin Petra Pinnecke. Foto: Bordfeld

Jahreshauptversammlung: Vorstand einstimmig wiedergewählt / Neun Jubilare geehrt

Eisdorf (pb). „Im Jugendbereich war der Kreispokalsieg der A-Jugend das herausragende Ereignis“, so die Worte des ersten Vorsitzenden des FC Eisdorf, Frank Schnute, während der Jahreshauptversammlung. Die jungen Kicker seien seit mehr als 30 Jahren die erste eigenständige A-Jugend des Vereins. Schnute ließ es sich nicht nehmen, den beiden Trainern, Jörg Meißner und Marco Schmidt, ein großes Dankeschön auszusprechen und ein kleines Anerkennungspräsent zu überreichen.

Zum Thema Jugendfußball ließ Jugendleiter Michael Rustemeyer durchblicken, dass man für die kommende Saison mit Badenhausen und Gittelde eine Jugendspielegemeinschaft eingegangen sei. Die bislang erzielten Ergebnisse hätten auch gezeigt, dass dieser Schritt der richtige gewesen sei.

Auf den Herrenbereich zu sprechen kommend, betonte der erste Vorsitzende, dass man dort endlich mal keinen Endspurt habe einlegen müssen. Schließlich habe die Erste Herren am Ende sogar einen sehr erfreulichen sechsten Platz in der Kreisliga belegt, wofür er Trainer Jörg Flöter ein großes Dankeschön aussprach.

Auch die Zweite Herren habe eine gute Saison hinter sich gebracht. Michael Rath habe das langjährige Sorgenkind wieder in Schwung gebracht.

Nicht so gut sei es bei der Frauenmannschaft gelaufen. Nach zwei Jahren Landesliga habe sie den Abstieg in die Bezirksklasse hinnehmen müssen. Erfreulicherweise konnte aber der Hallenkreismeistertitel errungen werden.

Bei den  Alten Herren laufe dahingegen alles im positiven Bereich.

Zu der Mitgliederentwicklung ließ Schnute durchblicken, dass die Zahl zwar von 361 auf 355 zurückgegangen sei, das hänge aber damit zusammen, dass man sich endlich der Karteileichen entledigt habe.

Rolf Börker, Marco Grimm, Marc Müller, Mike Schultz, Axel Schultz, Walter Sindram-Krückeberg, Maik Halpape, Thomas Rath und Jean-Pascal Rath gehören alle dem FC Eisdorf bereits seit 25 Jahren an. Allerdings konnte  nur Letztgenannter eine Urkunde und Ehrennadel entgegennehmen, weil er der einzige war, der zur JHV erschienen war. Die anderen Acht hatten sich für ihr Fehlen entschuldigt.

Bei den anstehenden Vorstandswahlen gab es keine Änderungen. So wurde Frank Schute in seinem Amt als erster Vorsitzender bestätigt, Ulrich Pinnecke als zweiter Vorsitzender, Hartmut Elligsen als dritter Vorsitzender, Simon Lange als Kassenwart, Jürgen Oppermann als Schriftführer, Lars Elligsen als Spielausschussvorsitzender und Michael Rustemeyer als Jungendwart. In dieser Zusammensetzung kann der Vorstand übrigens auf 104 „Dienstjahre“ zurückblicken. Das macht durchschnittlich etwa 15 Jahre pro Vorstandsmitglied aus.

Des Weiteren wurden folgende Ämter neu vergeben: Kassenprüfer sind Herbert Armbrecht, Lothar Dörge und Jürgen Lagershausen, Platzkassierer Erich Elligsen und Ulrich Pinnecke. Im Ehrenrat sitzen Reinhard Gross, Ulrich Becker und Dieter Kutzsche. Gerätewarte sind Daniel Schmidt, Hartmut Elligsen und Ulrich Selzer, Fähnriche Waldemar Kaminski und Pascal Rath.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt drehte sich um die Neufestsetzung der Beiträge. Und mit einer Enthaltung wurde der Beschluss gefasst, dass der Monatsbeitrag um einen Euro und der Familienbeitrag um zwei Euro erhöht werden.

Der alte und neue erste Vorsitzende gab dann auch noch bekannt, dass der FC Eisdorf seine verkürzte Sportwoche vom 17. bis 19. August ausrichten wird. Außerdem wird er am 9. Dezember die Hallenkreismeisterschaft der Damen ausrichten. Das große Hallenturnierwochenende wird am 26. und 27. Januar stattfinden. Bereits am kommenden Samstag ist man auch an der Ausrichtung der Meisterschaft der Fermacell-GmbH Seesen beteiligt, weil sie auf dem Sportplatz Borntal von elf Mannschaften ausgekickt wird. Bis 19 Uhr sind Gäste selbstredend herzlich willkommen.

Eingangs meldete sich auch Eisdorfs Bürgermeisterin Petra Pinnecke zu Wort und sprach dem FC Eisdorf ein großes Dankeschön für dessen immer währende, wichtige Arbeit aus. Sie versicherte, dass auch bei der Änderung der Samtgemeinde in eine Einheitsgemeinde Bad Grund im kommenden Jahr die politischen Vertreter/innen den Kontakt zu den Vereinen nicht verlieren würden.