SG. Bad Grund/Willensen (sab). In Willensen kam es erneut zu einem Feuer im Spänebunker eines holzverarbeitenden Betriebes. Bereits in der vergangenen Woche musste dort ein Feuer gelöscht werden. Jetzt brannte es am vergangenen Montag. Die Feuerwehren Willensen und Eisdorf waren gegen 9.52 Uhr schnell vor Ort und forderten die Feuerwehr aus Bad Grund zur Unterstützung an. Dieses mal war die Lage weitaus brisanter, als in der vergangenen Woche. Im Spänebunker brannte nämlich ein offenes Feuer. Starke Rauchentwicklung kam hinzu. Mit diversen Hohlstrahlrohren und durch genaues Lokalisieren des Brandherdes mit der Bad Grundner Wärmebildkamera konnte eine Durchzündung verhindert werden. Aus einem C-Rohr von der Drehleiter wurde das sich in unmittelbarer Nähe befindliche Wohnhaus „kalt“ gehalten. Die Badenhäuser Wehr wurde zur Atemschutzreserve angefordert. Die Einsatzleitung sorgte zur Eigensicherung für einen Rettungswagen.

Nachdem das Feuer gelöscht war, ging es an die schwierigen Nacharbeiten. Der komplette Bunker wurde mit Schaufeln geräumt. Es qualmte fürchterlich. Die Arbeiten mussten unter umluftunabhängigem Atemschutz durchgeführt werden und waren recht langwierig. Bei den Arbeiten verletzte sich ein Feuerwehrkamerad leicht.


Unser Foto zeigt den Einsatz, bei dem zahlreiche schwere Atemschutzgeräte zum Einsatz kamen. Foto: FFW BG