Back to Top

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) - Landkreis Göttingen

Feuerwehr

Freiwillige Feuerwehr Eisdorf / Löschgruppe Willensen und Spielmannszug

Ortsbrandmeister Oliver Häger
Uferstraße 28
37539 Bad Grund (Harz)

 

112

Webbanner 155x55

Feuerwehr Eisdorf lädt zum Weihnachtstanz

Eisdorf (pb). Die Freiwillige Feuerwehr Eisdorf und deren Freunde laden zum zweiten Weihnachtstanz, zu dem DJ Jürgen Vogt aus Osterode am Ersten Weihnachtstag, 25. Dezember, ab 20 Uhr die runden Scheiben im Sport- und Kulturzentrum auflegen wird. Wer das Tanzbein schwingen oder „nur“ gute Musik hören und lockere Gespräche führen möchte, sollte sich vormerken, dass der Kartenvorverkauf mit dem traditionellen Weihnachtsmarkt am Ersten Advent, 28. November, eröffnet wird. Ab Dienstag, 30. November, gibt es auch Karten bei der Bäckerei Brakebusch und der Getränkeinsel Peinemann.

Fahrt in den Bayrischen Wald geplant

Eisdorf (pb). Der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Eisdorf beabsichtigt, in den Herbstferien eine Fahrt in den Bayrischen Wald zu unternehmen. Wer genaueres über Zeit und Zielort erfahren und mitfahren möchte, sollte sich bei dem Organisator Dietmar Töpperwien melden. (Telefon 05522/5778, Handy 0170/8305293)

Ehrungen und Beförderungen bei der JHV der Eisdorfer Feuerwehr


Die geehrten und gewählten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Eisdorf zusammen mit dem Kommando und den Gästen. Foto: Bordfeld

Eisdorf (pb). Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Eisdorf standen Ehrungen und Beförderungen von insgesamt fünf Kameraden. Kreisbrandmeister Frank Regelin überreichte Manfred Gemende, Heinrich Häger und Dirk Sommermeyer für ihren bereits  40 Jahre währenden aktiven Dienst das Niedersächsische Ehrenzeichen. Ortsbrandmeister Thomas Wenzel überreichte Daniel Häger die „Sterne“ des Oberfeuerwehrmannes und Oliver Häger die des Hauptfeuerwehrmannes.

Wahlen bei der JHV der Jugendfeuerwehr Eisdorf


Ortsbrandmeister Thomas Wenzel, Cristian Kühne, Stefan Armbrecht, Oliver Häger, Thorben Siewke, Myke Lüllemann, Larissa Wenzel, Kolja Teuber, Florian Friedrich, Sebastian Schimpfhauser, alle von der Jugendfeuerwehr Eisdorf. Foto: Bordfeld

Eisdorf (pb). Bei der Jugendfeuerwehr Eisdorf gab es einen Wechsel. Während der Jahreshauptversammlung stellte sich Thorben Siewke nicht noch einmal zur Wahl, und Oliver Häger wurde zu dessen Nachfolger gewählt. Neu hinzugekommen ist auch Stefan Armbrecht als stellvertretender Jugendwart. Christian Kühne ist in diesem Amt bestätigt worden. Ebenfalls wieder gewählt wurden Florian Friedrich als Jugendsprecher, Kolja Teuber als dessen Stellvertreter und Sebastian Schimpfhauer als Schriftführer. Neu ist Larissa Wenzel als dessen Stellvertreterin hinzugekommen.

Spielmannszug Eisdorf steht wieder auf eignen Füßen


Freuen sich, dass der Spielmannszug wieder auf eigenen Beinen steht (v. l. n. r.): Thomas Wenzel, Michaela Rutzen, Svenja Brakebusch, Alexander Greune, Isabel Rutzen, Carolin Lawes, Michael Peter, Iris Peter, Dietmar Töpperwien, Myke Lüllemann. Foto: Bordfeld

Eisdorf (pb). In ihrem Bericht über ein von Unruhe geprägtes und nicht gerade harmonischen Jahr, machte Spielmannszugführerin Michaela Rutzen klar, dass der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Eisdorf sich vom Musikzug Gittelde getrennt hat und somit wieder auf eigenen Füßen steht. Sie rief alle Spielleute dazu auf, den Übungsbetrieb vollzählig zu besuchen. Er findet immer dienstags ab 18 Uhr für die Jugend und ab 19.30 Uhr für die Erwachsenen im Feuerwehrhaus statt. Wer Interesse hat, darf gerne mal vorbeischauen.

JHV der Feuerwehr

Eisdorf (pb). Am kommenden Samstag, 16. Januar, lädt die Freiwillige Feuerwehr Eisdorf zur Jahreshauptversammlung ein. Sie beginnt um 18 Uhr im Feuerwehrhaus. Auf der Tagesordnung stehen neben diversen Jahresberichten auch Wahlen, Ehrungen, Beförderungen und Verabschiedungen.

Feuerwehr und Spielmannszug feierten Doppeljubiläum


Kreisbrandmeister Frank Regelin, Gemeindebrandmeister Karsten Krügener, der stellvertretende Ortsbrandmeister Mike Lüllemann, Samtgemeindebürgermeister Harald Dietzmann, Bürgermeisterin Petra Pinnecke, Regierungsbrandmeister Karl Heinz Banse und Ortsbrandmeister Thomas Wenzel nach der Ehrung (v. l. n. r.).

Eisdorf (pb). Die Freiwillige Feuerwehr und der Spielmannszug Eisdorf hatten zur Feier ihres 75jährigen beziehungsweise 50jährigen Bestehens zu einer Doppelgeburtstagsfeier ins Kultur- und Sportzentrum zu keinem abendlichen, sondern zu einem zünftigen Frühstücks-Kommers geladen. Diese Entscheidung kam so gut an, dass das KUSZ fast aus den Nähten zu platzen drohte.

Ebenso groß wie die Zahl der Gäste, war auch das Lob der Redner über die Leistungen beider Jubilare. Bevor die aber ans Mikrophon traten, übernahm der Musikzug Taubenborn den Ton. Er faszinierte nicht „nur“ im exzellenten Zusammenspiel, sondern auch und insbesondere durch die Solis, was die Beifallskundgebungen deutlich machten.

43 Männer hoben 1934 die Freiwillige Feuerwehr Eisdorf aus der Taufe


Die Freiwillige Feuerwehr und die Jugendwehr Eisdorf freuen sich schon jetzt auf das Festwochenende. Fotos: red

Eisdorf (pb). Weil im Januar 1934 das neue Brandschutzgesetz in Kraft trat und die Pflichtfeuerwehren aufhob, rief Dorfschulze und späterer Bürgermeister Bodo Elbing im Februar zur Gründungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Eisdorf ein, die mit der Unterschrift von 43 Männern aus der Taufe gehoben wurde. Alle Gründungsmitglieder erhielten jeweils eine nach Maß gefertigte Uniform, einen Helm und eine Koppel. August Froböse und Adolf Brakebusch sen. übernahmen als Ortsbrandmeister und als Stellvertreter die Führung.

Der Spielmannszug hat 50 interessante Jahre hinter sich


Der Spielmannszug Eisdorf wurde vor 50 Jahren aus der Taufe gehoben.

Eisdorf (pb). Der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Eisdorf hat es im Prinzip drei Dingen zu verdanken, dass er am 24. und 25. Oktober sein 50jähriges Bestehen feiern kann. Zum einen erwirtschaftete die Freiwillige Feuerwehr im Juni 1959 bei der 25-Jahr-Feier einen Überschuss, zum anderen schlug der damalige Gemeindebrandmeister und heutige Ehrenbrandmeister August Aschoff vor, das Geld als Grundstein für die Gründung eines Spielmannszuges zu nutzen, und letztendlich waren 15 Kameraden sofort dabei.

In drei Gemeinden heulten die Sirenen


Die Freiwillige Feuerwehr Eisdorf legte Schläuche, damit das Wasser des Kiesschachtes genutzt werden konnte.

Osterode/Förste (pb). Zuerst rissen die Förster Sirenen die Bürger aus der Feierabendruhe, denen folgten die Nienstedter und die Eisdorfer. Als die Martinhörner der Fahrzeuge aller drei Freiwilligen Ortsfeuerwehren zu vernehmen waren, fragten sie alle, wo wohl ein großes Feuer ausgebrochen war, dass so viel Einsatzfahrzeuge ausrücken mussten.

Seite 5 von 7