Schlüsselübergabe im Gemeindebüro. Irmhild Kühne und Ira Schleicher zusammen mit Bürgermeisterin Petra Pinnecke (v. l. n. r.). Foto: red

Eisdorf (pb). Während der Ratssitzung der Gemeinde Eisdorf, zu der interessierte Bürger ins Dorfgemeinschaftshaus Willensen geladen waren, ging es auch um das Thema Dorferneuerung. Bürgermeisterin Petra Pinnecke versicherte in diesem Zusammenhang, dass in Willensen diese Aktion zwar zurzeit etwas ins Stocken geraten, aber mit Sicherheit noch nicht abgehakt sei. Die Bürgerversammlung stünde bereits schon in den Startlöchern.

Zum Thema „Dorferneuerung Eisdorf“ mahnte sie an, dass schon im Duden zu dem Begriff „Plan“ geschrieben steht, dass es sich um Vorhaben, Entwürfe und Absichten handele und nicht um feste Beschlüsse. Sie betonte, dass die Anwohner der bereits ins Gespräch gekommenen Eisdorfer Straßen ihren Sparstrumpf noch nicht füllen müssten, denn Entschlüsse über das wie und wann seien noch längst nicht gefallen, denn es werde erst einmal „nur“ geplant.

Im Gemeindebüro Eisdorf gibt es eine Änderung. Irmhild Kühne hat die „Schlüsselgewalt“ an Ira Schleicher übergeben. Sie ist unter der Rufnummer 05522/999936 zu erreichen und hat die Verteilung der Zeiten des Gemeindebüros fest im Griff.

Weiterhin teilte die Bürgermeisterin mit, dass auf dem Kinderspielplatz bei der Kirche Vandalismus geherrscht habe. Der Bauhof habe den Schaden zwar schon wieder behoben, aber die Anzeige gegen Unbekannt laufe weiter.

Abschließend gab sie noch bekannt, dass der Kindergarten der evangelischen Kirche Eisdorf am 25. September ab 14 Uhr zur Einweihung der Kinderkrippe einlade. Die Freiwillige Feuerwehr feiere am 24. und 25. Oktober ihr 75jähriges und der Spielsmannszug sein 50jähriges Bestehen. Auch hierzu seien die Ratsmitglieder herzlich eingeladen.

Samtgemeindedirektor Harald Dietzmann teilte mit, dass die Einwohnerzahl der Gemeinde Eisdorf um 0,28 Prozent zurückgegangen sei. Mit 1764 Einwohnern sei man noch mal mit einem blauen Auge davon gekommen.

Erfreulicherweise sei der Ausbau des Vorplatzes Lindenstraße 10 bis 18 kostengünstiger über die Bühne gegangen, als zuvor berechnet. Für die Maßnahme sei ein Eigenanteil von 15 000 Euro veranschlagt worden, nach der Fertigstellung habe sich herausgestellt, dass nur 10 200 Euro benötigt worden seien.

Dietzmann wies darauf hin, dass sich bezüglich des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) am 12. Oktober um 17 Uhr ins Rathaus Windhausen alle Bauausschussvorsitzende der Gemeinden der Samtgemeinde Bad Grund und Vertreter des Landkreises zu einem Gespräch treffen, um evtl. Änderungen bzw. Zusätze im RROP des Landkreises Osterode am Harz für die SG Bad Grund aufzunehmen.

Als es um die Haushaltsangelegenheiten ging, mahnte der Samtgemeindedirektor allerdings an, dass es keinen Anlass zum Frohlocken gebe. Die Wirtschaftskrise schlage letztendlich keinen Bogen um die Samtgemeinde Bad Grund. Wie genau es mit Gewerbe- und Einkommensteuer weitergehen werde, könne erst bei den Besprechungen des Haushaltplanes 2010 gesagt werden.

Anschließend stimmte der Rat gemäß der Niedersächsischen Gemeindeordnung der Jahresrechnung der Gemeinde Eisdorf für das Haushaltsjahr 2006 und der Entlastung des Hauptverwaltungsbeamten (Harald Dietzmann) zu. Gleiches geschah bei der ersten Änderung des Bebauungsplanes  „Auf der Trift“.