Eisdorf (pb). Das Thema „Kulturzentrum im Mitteldorf 3“ ist erst einmal aus dem Interessenbereich des Arbeitskreises Dorferneuerung Eisdorf verschwunden. Das taten die Mitglieder zu Beginn der 7. öffentlichen Sitzung im ehemaligen Gemeindebüro in Eisdorf, Jörg Bolle, Architekt und Dorferneuerungsplaner, Frank Brinker, Leiter der GLL Northeim, und Jürgen Beck, Vertreter der Verwaltung der Samtgemeinde Bad Grund und Bürgermeisterin Petra Pinnecke kund.

Uwe Kupke, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins, verlas das Protokoll der einige Tage zuvor stattgefundenen internen Arbeitskreissitzung, in der sich alle einig waren, dass bei der etwaigen Nutzung noch zu viele Fragen offen stünden. Die Hauptfrage sei „Brauchen wir dieses Haus überhaupt?“. Und genau die sei mit einem klaren Nein beantwortet worden. Die Planung, das Museum dorthin auszulagern und auch ein Kaffee sowie einen Lagerraum für Dinge aus dem Vereinsleben einzurichten, sei insbesondere an den damit verbundenen Kosten und der Überlegung, bereits vorhandenen Geschäften keine Konkurrenz zu machen, gescheitert. Denn erst einmal müsse das Gebäude, welches sich ja in Privathand und einem miserablen baulichen Zustand befände hergerichtet werden. Die wichtigste Überlegung sei aber, dass die Folgekosten nicht berechenbar seien und man doch die Kirche im Dorf lassen sollte.

Viel eher gelte es, mehr Leben in die Gemeinde zu holen, was mit der Rückkehr eines Geldinstitutes – zumindest eines Geldautomaten – und einer Apotheke sowie dem Erhalt der Arztpraxis möglich sei.

Im weiteren Verlauf der Sitzung verwies Jörg Bolle darauf, dass die Bauleitplanung ganz eindeutig ergeben habe, dass anhand der leerstehenden Gebäude in Eisdorf eine Ausschreibung von Neubaugebieten hinfällig sei.

Zum Hochwasserschutz kam zur Sprache, dass das über 7 000 Kubikmeter große Regenrückhaltebecken, bereits auch von GLL gefördert, eine gute Sache sei. Man müsse sich aber über eine Maßnahme am Steinweg Gedanken machen, da hier weitere Probleme mit Hochwasser entstehen könnten.

Übrigens findet die nächste Arbeitskreissitzung, zu der interessierte Bürger herzlich willkommen sind, am Montag, 30. November, ab 18.30 Uhr im ehemaligen Gemeindebüro im Mitteldorf statt.