Bürgermeisterin Petra Pinnecke mit ihren beiden Stellvertretern Hartmuth Nienstedt und Frank Brakebusch zusammen mit den Geehrten. Fotos: Bordfeld

Eisdorf (pb). Der bereits 20ste Neujahrsempfang des Rates der Gemeinde Eisdorf/Willensen war auf so großes Bürger-Interesse gestoßen, dass sich das Kultur- und Sportzentrum (KusZ) schnell bis auf den letzten Platz füllte. Alle wollten sowohl der Andacht beiwohnen, die von Kirstin Henrici, Inge Jünemann und Evelin Elsner-Worona, Mitgliedern des Kirchenvorstandes, sowie Organist Michael Stein am Keyboard ausgerichtet wurde, als auch dem Frauenchor „CHORios“ lauschen und letztendlich erfahren, welche Bürger geehrt wurden. Außerdem wollte niemand die Bildreise in die zurückliegenden 365 Tage versäumen, zu der Ortschronistin Diana Borchers einlud.

Bürgermeisterin Petra Pinnecke brachte ihre Freude über das große Interesse der Eisdorfer und Willensener sowie von Gemeindedirektor Harald Dietzmann zum Ausdruck. Nach der liturgischen Feier und dem kleinen, aber feinen Chorkonzert, startete Diana Borchers die Zeitreise. Damit rief sie zahlreiche Ereignisse in Erinnerung, die in die Eisdorfer Geschichte einfließen werden.

Dann übernahmen die beiden stellvertretenden Bürgermeister Hartmuth Nienstedt und Frank Brakebusch das Wort sowie das Amt der Gratulanten. Schließlich galt es auch diesmal wieder, zahlreichen Sportlerninnen und Sportlern für deren Leistungen eine Urkunde, ab und an auch ein inhaltsreiches Flachgeschenk oder das Glas mit dem Eisdorfer Wappen, zu überreichen. Denn in Eisdorf/Willensen wohnen nicht wenige Europameister, Deutsche Meister, Teilnehmer an Deutschen Meisterschaften, Landesmeister, Kreismeister und Kreisvizemeister. Diese Leistungen wurden von einzelnen Sportlern und Sportlerinnen sowie im Team in der Dressur, Springen, Fußball, Tischtennis, Laufen, Kugelstoßen, Schlagball, Diskus, Geräteturnen, Schießen, Speerwurf sowie im Sportstacking erreicht

Als erstes traten Mitglieder des FC nach vorne. Denn die Damen-Fußball-Elf erhielt die Urkunde dafür, dass sie sich die Bezirksmeisterschaft erkickt hatte. Eine besondere Anerkennung erfuhr Nadine Lange. Weil sie als engagierte Torfrau mit zu diesem Aufstieg beigetragen hat, erhielt sie eine Ehrengabe von dem ersten Vorsitzenden des Kreisfußballverbandes, Gerd Dix. Weil die B-Juniorinnen im Fußball als Kreispokalsiegerinnen das Jahr beendeten, galt auch ihnen großes Lob und große Anerkennung, gleiches widerfuhr den Kreis-Staffelsieger/innen der E-Juniorinnen/Junioren dieser Sportart um das runde Leder und Tore.

Vom Reit- und Fahrverein der Samtgemeinde Bad Grund, deren Reithalle und Platz in Eisdorf zu finden sind, waren es Ann-Katrin Hillebrecht, Melina Beuse und Michaela Beck auf Kreisebene am Erfolgreichsten in der Dressur und im Springen.

Auch der Schützenverein Eisdorf ging nicht leer aus. Dafür sorgte nicht „nur“ Chiara Teuber, die unter anderem 103te bei der Deutschen Meisterschaft mit dem Sportgewehr wurde. Auch Karina Schulz, Sebastian Schreiber, Björn Brakebusch, Lars Kesten, Chris Leimeister und Monique Saparautzki sorgten in den unterschiedlichsten Disziplinen dafür, dass die Konkurrenz auf die Schützen des SV Eisdorf aufmerksam wurden. Lars Kesten durfte außerdem ein Eisdorfer Glas entgegennehmen, weil er ein schon viele Jahre äußerst viel Freizeit für den Nachwuchs des Schießsports investiert.

Der TSC Eisdorf durfte aber auch diverse Urkunden entgegennehmen. Jana Allershausen, Julian Allershausen, Lorena Bähner, Svenja Brakebusch, Elisa Delia Gorke, Joschua Halpape, Emily Hillegeist, Julia Kirchhoff, Franzisko Koch, Jonah Kriebel, Jule Kriebel, Mario Ludwig, Fiona Nagersky, Philine Opel, Ann-Ellen Pinnecke, Johanna Schönrock, Inola Schulze, Tim Schwarze, Louis Schwob, Amy-Lou Spanil, Jonah-Maarten Zirbus, Darius Weber und Luca-Sophie-Zirbus holten sich in den verschiedensten Altersklassen und Disziplinen Bezirks-, Kreis und Landesmeister- sowie Vizemeistertitel am laufenden Band. Hartmuth Nienstedt überreichte Mario Ludwig noch ein Ehrenglas, weil er sich den ersten Platz im Crosslauf holte.

Nicht anders sah es bei den Stackern Max Pülm, Jonah Kriebel und Laura Dunker aus. Sie brachten auch schon Deutsche Schulmeisterschaftstitel mit nach Hause.

Weil die zweite Tischtennismannschaft Vizemeister der dritten Kreisklasse wurde, wurde auch ihr Anerkennung ausgesprochen.