Back to Top

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) - Landkreis Göttingen

Heimatstube

Nächste Zusammenkunft „Eisdorfer Geschichte (n)“ am 4. Juni

Vor einigen Monaten hat Dietmar Lange die Treffen „Eisdorfer Geschichte (n)“ ins Leben gerufen. Erzähltes, Erlebtes und Überliefertes aus der Gemeinde Eisdorf möchte er für die Nachwelt zusammentragen und dokumentieren. Diese Zusammenkünfte in der Heimatstube in Eisdorf, Mitteldorf 20, finden lebhaftes Interesse.
Die nächste Zusammenkunft plant Dietmar Lange am Montag, 4. Juni, 15 Uhr, in der Heimatstube. Weitere Informationen gibt Dietmar Lange zu diesen Zusammenkünften gern unter Telefon (05522) 8 17 50. kip

Wesen und Wirken der Wünschelrute

Der erste Vorsitzende des Förderkreises Heimatgeschichte und Heimatstube Eisdorf, Uwe Kupke, lädt am Sonntag, 8. April in den Sitzungsraum der Heimatstube, Mitteldorf 20, ein. Dort wird er ab 15 Uhr über das Wesen und Wirken der Wünschelrute informieren. In etwa 90 Minuten darf altes Wissen neu entdeckt und im Umgang mit der Wünschelrute angetestet werden, wie nahe sich Theorie und Praxis sind. pb

Dietmar Lange digitalisiert Fotos und Schriften der Heimatstube

Dietmar Lange digitalisiert alte Fotos und Schriften der Heimatstube. Begonnen hat er,  schwerpunktmäßig die alten in der Heimatstube aufbewahrten Schul- und Konfirmationsfotos auf seinem Computer einzuscannen und in dieser neuen Technik der Heimatstube zur Verfügung zu stellen. Er möchte noch einen Schritt weitergehen und möchte diese alten Fotos mit Namen versehen. Dazu ist er auf die Unterstützung aus insbesondere der älteren Einwohner angewiesen, die ihm diesen oder jenen Namen der abgebildeten Person nennen können. Dietmar Lange: "Den alten Fotos möchte ich einen Namen geben! Dies ist mein Anliegen."
Gern besucht Dietmar Lange nach Terminvereinbarung interessierte Einwohner mit seinem Computer, um vor Ort die alten Fotos zu zeigen und die Namen einzufügen.
Ebenso möchte er alte im Familienbesitz befindliche Fotos digitalisieren, um sie so der Nachwelt in der Heimatstube zu erhalten. Die alten Fotos und Schriften sollen in der Heimatstube allen Interessierten zugänglich sein. Auch möchte er alte Anekdoten festhalten. Gern ist er spontan zu einem Gespräch bereit.
Dazu besteht im allgemeinen montags ab 19.30 Uhr in der Heimatstube im Mitteldorf Gelegenheit.
Weitere Informationen und zur Terminvereinbarung ist Dietmar Lange, Uferstraße 43, per Telefon (05522) 8 17 50 erreichbar. kip

In Eisdorf fehlt ein Ortschronist

Zwar konnte Uwe Kupke, der erste Vorsitzende des Förderkreises Heimatgeschichte Eisdorf, einige neue Mitglieder willkommen heißen. Über diesen Zuwachs sei der Vorstand sehr erfreut, einen Wehrmutstropfen gebe es aber doch: „Die Stelle des Ortschronisten oder der Ortschronistin ist zur Zeit unbesetzt!“

Wer Interesse hat, das Thema „Dorfleben und Kultur“ aufzuarbeiten beziehungsweise fortzuschreiben, sollte sich bitte beim Vorstand oder einem Mitglied des Förderkreises melden. Wer mal vorbeischauen und sich über die Arbeit informieren möchte, kann dies immer montags ab 19 in der Heimatstube Eisdorf, Mitteldorf 20, machen. Zu dieser Uhrzeit trifft sich nämlich der Förderkreis. pb

Die Wünschelrute stieß beim Frauenfrühstück auf großes Interesse

Frauenfrühstück Wünschelrute

Anna Haberer und Heide Neumann ließen sich von Uwe Kupke die Nutzung der Wünschelrute erklären. Foto: Bordfeld

Anna Haberer und Heide Neumann hatten zum Frauenfrühstück im Gemeinderaum der St. Mauritiuskirche auch den ersten Vorsitzenden der Heimatstube Eisdorf, Uwe Kupke, als Referenten zum Thema „Wünschelrute“ geladen.

Diesem Vortrag wollten nicht nur Gittelder Frauen beiwohnen, sondern auch Interessentinnen aus der gesamten Gemeinde Bad Grund und über deren Grenzen hinaus, so waren die große Räumlichkeit sehr gut gefüllt.

Der Gast aus Eisdorf verriet eingangs, dass er sich bereits seit 30 Jahren mit der Wünschelrute befasst. Sein Lehrer war kein anderer, als Werner Binnewies, der Heimatforscher aus Förste. Dann offenbarte er mittels einer Bildpräsentation die Geschichte, Handhabung und Arbeitsweise der Rute.

Dabei legte der Rutengänger ein besonderes Augenmerk auf die Auswirkungen der Erdstrahlen, die durch Wasseradern hervorgerufen werden sowie auf die Reaktionen von Mensch und Umwelt.

Er berichtete aber nicht nur über die Wassersuche mit der Rute, sondern ebenso über die Suche nach dem wirklich richtigen Schlafplatz, der auch mit besagter Rute ermitteln wird. Denn bei dieser Begehung lokalisiert sie Störfaktoren, die dann auch aus dem Weg geräumt werden sollten.

Nach der Theorie folgte noch ein praktischer Teil, bei dem jede Teilnehmerin die Möglichkeit hatte, sich selber im Rutengehen zu versuchen. Die Ergebnisse sollten sich als sehr erfolgreich herausstellen, denn Wasseradern wurden in reichlicher Menge entdeckt.

Zahlreiches Anschauungsmaterial sowie persönliche Gespräche rundeten den Vortrag ab. Die beiden Organisatorinnen dankten Uwe Kupke herzlich für dessen sehr interessanten Vortrag und dafür, dass jede Frau auch mal selbst als Wünschelrutengängerin versuchen durfte. „Das war eine sehr gelungene Sache“. pb

Einladung zur Jahreshauptversammlung der Heimatstube

Heimatstube Logo

Die Jahreshauptversammlung des Förderkreises Heimatgeschichte und Heimatstube findet am

Montag, dem 6. Februar 2017, um 19:30 Uhr,

im ehemaligen Gemeindebüro statt.

Alle Mitglieder und interessierte Einwohner/innen sind herzlich eingeladen.

www.heimatstube.eisdorf.de

Die Fassade der alten Schule im Mitteldorf wird aufgefrischt

Alte Schule Eisdorf 1a

Die alte Schule im Mitteldorf wurde eingerüstet, damit das Fachwerk fachgerecht wiederhergestellt werden kann. Fotos: Bordfeld

Bis 1938 drückten im Erdgeschoss viele Mädchen und Jungen die Schulbank. 1945 bis 1972 gaben sich Bürgerinnen und Bürger im ehemaligen Gemeindebüro das Ja-Wort. Heute finden hier unter anderem die Ortsratssitzungen statt. Im Obergeschoss ist seit 26 Jahren das Heimatmuseum untergebracht. Dass der Zahn der Zeit an dem 1882 im Eisdorfer Mitteldorf errichteten Haus nagt, erkennt man nicht nur bei einem Blick auf die Fensterrahmen der Wetterseite, sondern auch am Fachwerkgebälk. Bereits im zurückliegenden Jahr war es der Verwaltung der Gemeinde Bad Grund aufgefallen, jetzt wurden rund 5000 € für die überaus wichtigen Instandsetzungsarbeiten „locker“ gemacht.

Seite 3 von 6