Back to Top

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) - Landkreis Göttingen

Heimatstube

Eisdorfer Heimatkundler waren wieder sehr aktiv

Heimatstube Eisdorf JHV 2016 Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke zusammen mit Irene Kupke, Uwe Kupke, Diana Borchers, Friedel Isermann, Heinz Reinbrecht und Walter Rorig, dem wiedergewählten Vorstand und den beiden Kassenprüfern (v. li. n. re.). Foto: Bordfeld

Uwe Kupke, Vorsitzender des Förderkreises Heimatgeschichte und Heimatstube Eisdorf, begrüßte während der Jahreshauptversammlung neben den Mitgliedern auch Ortbürgermeisterin Petra Pinnecke und sprach allen ein großes Dankeschön aus, die auch im zurückliegenden Jahr dazu beigetragen hatten, die Geschichte und Kultur des über 1100 Jahre alten Dorfes zu pflegen. Alle anstehenden Termine hätten zur allgemeinen Zufriedenheit ausgeführt werden können, zumal die Mitgliederstärke sich nur auf einen kleineren, festen Kern bezieht.

Dankesworte gingen ebenfalls an Rat und Verwaltung der Gemeinde Bad Grund, welche erneut die Räumlichkeiten im ehemaligen Gemeindebüro zur Verfügung stellten, damit die reichhaltigen Exponate zum Thema „Dorfgeschichte“ weiterhin archiviert werden können.

Er erinnerte daran, dass ein Treffen während der wöchentlichen Montagsrunde ab 19 Uhr nicht nur den Mitgliedern des Förderkreises vorbehalten sei. Gäste und Interessierte zum Thema „Dorfgeschichte und Kultur“ seien ebenfalls herzlich willkommen. Denn Impulse und Ideen könne es nie genug geben.

JHV der Heimatstube am 15. Februar

Der Förderkreis Heimatgeschichte und Heimatstube Eisdorf richtet am Montag, 15. Februar, seine Jahreshauptversammlung aus. Sie beginnt um 19.30 Uhr im ehemaligen Gemeindebüro im Mitteldorf 20. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Vorstandwahlen. pb

Auf der Suche nach dem guten Schlafplatz

„Wenn bei Ihnen im Bett regelmäßig die Katze mitschläft, ist das zwar gemütlich, aber eigentlich kein gutes Zeichen“, Uwe Kupke, Wünschelrutengänger aus Eisdorf.

Uwe Kupke

Uwe Kupke im Garten von Veronika Unger. Hier versuchten die Obstbäume durch Dreh- oder Wildwuchs, den Strahlungen der unterirdischen Wasseradern auszuweichen.

Uwe Kupke ist seit über 25 Jahren Wünschelrutengänger. Neben dem Auffinden von Wasseradern zum Brunnenbau, ist heute die Schlafplatzbegehung Schwerpunkt seiner Arbeit.

Die meisten Menschen machen sich wahrscheinlich keine größeren Gedanken darüber, warum sie oft schlecht schlafen, sich antriebslos fühlen, über Kopfschmerzen oder Verspannungen klagen. Mitunter kann das ein Hinweis sein, dass sich der Schlafplatz im Haus über Störzonen wie Wasseradern, Verwerfungen oder Gitternetzlinien befindet. Eine Begehung durch den Rutengänger kann hier Gewissheit bringen.

Förderkreis Heimatgeschichte und Heimatstube steht nicht still

 Heimatstube JHV 2014

Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke zusammen mit Uwe Kupke, Diana Borchers, Heinz Reinbrecht, Irene Kupke und Walter Rorig (v. l. n. r.). Foto: Bordfeld

Während der überaus gut besuchten Jahreshauptversammlung des Förderkreises Eisdorfer Heimatgeschichte und Heimatstube wurde zurück und nach vorne geschaut. Dazwischen lagen auch die Vorstandswahlen, die keine Änderungen mit sich brachten.

Uwe Kupke ließ als alter erster Vorsitzender die Aktivitäten in 2013 Revue passieren und bezog sich dabei auf Aktivitäten und Veranstaltungen, die vom Förderkreis durchgeführt wurden.

JHV des Förderkreises Heimatgeschichte und Heimatstube

Der Förderkreis "Heimatgeschichte und Heimatstube Eisdorf" lädt zur Jahreshauptversammlung ein. Sie beginnt am Montag, 10. Februar, um 19.30 Uhr im Sitzungszimmer des ehemaligen Gemeindebüros. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Wahlen. pb

Förderkreis Heimatstube feierte mit Freunden sein 25jähriges Bestehen

Die geladenen Gäste tummelten sich voller Spaß und Entdeckungsfreude im Obergeschoss der Heimatstube und entdeckten dabei viele Erinnerungsstücke. Foto: Bordfeld

Eisdorf (pb). Der Förderkreis Heimatgeschichte und Heimatstube Eisdorf hatte in den Sitzungsraum des ehemaligen Gemeindebüros geladen, um sein 25jährige Bestehen zu feiern. Und unter der großen Zahl von Gästen waren zur Freude des ersten Vorsitzenden, Uwe Kupke, viele Vertreter/innen der Heimat- und Geschichtsvereine der Nachbargemeinden anzutreffen.

Uwe Kupke war sehr erfreut, dass so viele interessierte Gäste, unter ihnen auch Samtgemeindebürgermeister Harald Dietzmann und Bürgermeisterin Petra Pinnecke,  den Weg ins Mitteldorf 20 gefunden hatten. Er lud in seiner Begrüßungsrede zu einer Reise in die Vergangenheit, zurück zur „Geburtsstunde“ der Heimatstube, ein.

25 Jahre Heimatstube

Beim 4. Eisdorfer Flohmarkt dampft auch die Schmalspurbahn


Ulrich Wrede (li.) und Karsten Bayer mit zwei Gemälden, die auch am Samstag im Mitteldorf zu sehen sein werden und den Eisdorfer sowie Förster Bahnhof zeigen. Foto: Bordfeld

Eisdorf (pb). Während des vom Förderkreis Heimatstube und des Vereins „Leben und Wohnen in Eisdorf“ (DoLeWo) am kommenden Sonntag, 7. Oktober, in der Zeit von 10 bis 17 Uhr im Mitteldorf rund um die Heimatstube ausgerichteten Flohmarktes wird sich die neben dem Museum gelegene Lüdecke-Garage in einen informativen Bahnhof verwandelt.

Karsten Bayer und Ulrich Wrede werden an die Zeit der Kreisbahn Osterode/Kreiensen erinnern, die auch auf den Bahnhöfen in Eisdorf und Förste Halt machte. Modelle der Bahn sowie Gemälde von ihr und ihrer Strecke werden während der gesamten Flohmarktzeit zu sehen sein. Der Schützenverein Eisdorf wiederum wird auf dem Krückeberg-Hof den richtigen Umgang mit Pfeil und Boden erklären. Die Heimatstube hat ihre Türen ebenfalls für Besucher geöffnet.

Auf dem bereits vierten Flohmarkt im Mitteldorf selbst darf selbstredend all das verkauft werden, was er/sie nicht mehr gebrauchen kann. Während Eisdorfer und Willensener Bürger keine Standgebühr entrichten brauchen, werden auswärtige Hobbyhändler um einen kleinen Betrag gebeten. Übrigens wird während des bunten Treibens nicht „nur“ für Speis und Trank gesorgt sein. Der Erlös der gesamten Veranstaltung kommt traditionsgemäß gemeinnützigen Projekten in der Gemeinde Eisdorf zu Gute.

Seite 4 von 6