Orgelkonzert Eisdorf 1b pb

Prof. Dr. Friedhelm Flamme (li.) und Tomasz Adam Nowak freuen sich auf die Orgelvesper im Eisdorfer Gotteshaus. Foto: Petra Bordfeld

Steffen Brakebusch, dem selbst die Tastatur einer Orgel alles andere, als fremd ist, erfuhr durch Zufall von dem niedersächsischen Orgelfestival Vox organi. Da kam ihm die Idee, doch das renovierte Schmuckstück der Eisdorfer Kirche St. Georg mit ins Spiel zu bringen. Die aus dem Jahr 1906 erbaute Orgel ist übrigens mit ihrer Registerauswahl ein Schmuckstück in der südniedersächischen Orgellandschaft. Diese Überlegung sollte auf fruchtbaren Boden fallen, denn der Organist und Hochschullehrer, Tomasz Adam Nowak, der übrigens Hauptorganist an der Stadt- und Marktkirche St. Lamberti in Münster ist, sorgte mit Werken von Johann Sebastian Bach, Charles Marie Wido, Louis Vierne und einer Improvisation für den musikalischen Part der Orgelvesper. Genau das wollten sich so viele Bürger nicht entgehen lassen, dass bei Einhaltung der Corona-Vorschriften von einem voll besetzten Gotteshaus gesprochen werden durfte.

Prof. Dr. Friedhelm Flamme, Vorsitzender der Gesellschaft zur Förderung der Orgelmusik (Vox organi), hieß die Orgelmusik Interessierten Gäste auch im Namen der Kirchengemeinde und von Nochpastor Wolfgang Teicke, der den Andachtsteil dieser Vesper übernahm, aufs herzlichste willkommen. „Lassen wir uns von der Musik überraschen“. Weil dieses Instrument an diesem Abend erstmals während eines Konzertes erklang, also quasi eine zweite Einweihung erfuhr, waren alle sehr gespannt und freuten sich auf diesen besonderen Abend.

Nach dieser Begrüßung setzte sich aber Prof. Dr. Flamme nicht auf einem der Bänke im Kirchenschiff, sondern begab sich in den oberen Bereich der Orgel, um seinen Freund zu unterstützen, in dem er während des Spiels die Register der Orgel aktivierte.

In jedem Fall war es ein Erlebnis, diese Orgel in einer kleinen Kirche so groß aufspielen zu hören. Denn der Professor für Orgel und Improvisation, Tomasz Adam Nowak, verstand es, die ganze Fülle des Instrumentes, das mächtige Brausen und das leise Zirpen, zum Klingen zu bringen. Bei der freien Improvisation zu "Geh aus mein Herz und suche Freud" hörte man übrigens sehr überzeugend die Vögel zwitschern und singen.

Die Gäste waren mehr als begeistert, weil sie während dieser musikalischen Andacht  die Orgel erstmals nach der Renovierung in ihrem ganzen Facetten-Reichtum hören konnten. Ein fast nicht enden wollender Applaus beendete das Festival

Im Anschluss an diesem atemberaubenden Konzert dankte Pastor Wolfgang Teicke erst einmal allen Kräften, die sich für die Renovierung der Orgel stark gemacht hatten. Tomasz Adam Nowak, der bereits in den größten Kirchen der Welt sein Können präsentiert hat, habe mit seinem Gastspiel in Eisdorf bescheinigt, dass diese Ortschaft stolz auf ihre sehr schöne Orgel sein dürfe.

In seiner Andacht kam er auf eine schriftliche Liebeserklärung eines Amtskollegen zu sprechen, in deren Mittelpunkt die Orgel an sich stand.

Immerhin vermöge die Königin der Instrumente die Saiten der Seele zum Klingen zu bringen und dürfe als Aufzug der Seele verstanden werden. Ihre Musik dringe unmittelbar in unser Herz und damit auch in die Sehnsucht nach dem ganz großem.

Beim Verlassen des Gotteshauses fragten die begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörer, ob es im kommenden Jahr wieder eine Orgelvesper geben könnte. pb