Eisdorf (sab). Das Thema "Erhalt der vollen Eisdorfer Pfarrstelle" stand im Vordergrund der Mitgliederversammlung des Vereins „Die Kirche bleibt im Dorf“. Sowohl in den Grußworten des Bürgermeisters als auch aus dem Jahresbericht des 1. Vorsitzenden Joachim Jünemann war die Sorge um den Erhalt der Eisdorfer und Willensener Pfarrstelle nicht zu überhören.

144 Mitglieder zählt der Verein. Es müssen mehr werden, um den Erhalt der Pfarrstelle Nachdruck zu verleihen“, betonte Joachim Jünemann bereits zu Beginn der Versammlung, die am vergangenen Sonntagnachmittag im evgl. Gemeindehaus stattfand.

Auch Bürgermeister Herbert Lohrberg sprach das Problem Pfarrstelle besonders an. Bis Ende 2009 sei die Pfarrstelle „auf Probe“ besetzt, entscheidende Änderungen seien im Jahr 2012 zu erwarten.

Seit knapp 8 Jahren, so Joachim Jünemann, bestehe der Verein „Die Kirche bleibt im Dorf“. Rund 27.000 Euro habe man an die Kirchengemeinde überweisen und somit dazu beigetragen, dass im Eisdorfer Pfarrhaus das Licht nicht ausgegangen sei. Aber nicht nur Geld sei an die Kirchenkasse geflossen. Der Verein habe sich auch erfolgreich darum bemüht, dass nach dem Ruhestand von Pastor Kunze Pastor Jens Kertess, wenn auch nur erst einmal für 3 Jahre auf Probe, die Eisdorf Pfarrstelle besetzt.

Für das Jahr 2007 und 2008 beträgt der Finanzierungsanteil an der Pfarrstelle jeweils 5.641,67 Euro. Noch sei dieser Anteil aus vorhandenen Mitteln aufzubringen. Neue Mitglieder aber müssten dazu beitragen, die künftigen Verpflichtungen einhalten zu können.

Ausführlich ging Jünemann auf den Stellenplan im Kirchenkreis Osterode ein. Für die Kirchengemeine Nienstedt/Förste und Eisdorf/Willensen stehen demnach vom Prinzip her nur noch 1 ½ Pastorenstellen zur Verfügung. Derzeit sind es 1 ¾ Stellen, und zwar bis Ende Oktober 2009. Bedingung sei, das ein viertel dieser Stellen aus Eigenmitteln zu finanzieren ist. Die Fördervereine Eisdorf/Willensen, Nienstedt und Förste sowie der Kirchenkreis sorgen derzeit dafür. Ab 2009 zieht sich der Kirchenkreis aus der Mitfinanzierung zurück. Jünemann erinnerte daran, dass Ende Oktober 2011 eine so genannten „60-Regelung“ ausläuft. Noch mehr Geld sei dann aufzufbringen. Eine neuer Stellenplan sei derzeit in Arbeit, der bis 2012 umgesetzt werden muss. Nur noch 1 Pastorenstelle und ½ Diakoniestelle sieht der Plan für Nienstedt/Förste und Eisdorf/Willensen vor. Es sei wichtig, dass bereits jetzt etwas getan werden müsse, um die Situation nach 2012 zu verbessern, hob Jünemann hervor.
Gemeinsam müsse man aktiv werden, um die Pfarrstelle zu erhalten.

Der Vorsitzende berichtete weiter über die Zahlungen an die Kirchengemeinde, über den bestens gelungenen 8. Weihnachtsmarkt, der vom Verein zusammen mit dem DRK ausgerichtet wurde. Ein herzlicher Dank ging an alle Personen, die zum Gelingen des Weihnachtsmarktes beitragen haben.

Aus dem Kassenbericht von Jürgen Weitemeyer war zu hören, dass sich der Überschuss vom Weihnachtsmarkt Dank der großen Beteiligung der Eisdorfer und der auswärtigen Gäste durchaus sehen lassen konnte. Die Kasse ist in Ordnung, so die Kassenprüfer. Einstimmig Entlastung des Vorstandes war die Folge. Zu neuen Kassenprüfern wurden Monika Reinbrecht und Christa Aschoff gewählt.

Am 1. Advent, 30. November 08, findet der 9. Weihnachtsmarkt statt. Partner ist der Kindergarten-Förderverein.


Foto: Der Vorstand des Vereins „Die Kirche bleibt im Dorf“ legte Rechenschaft ab.

Foto: Die Mitglieder des Vereins „Die Kirche bleibt im Dorf“ hörten sich die Sorgen um den Erhalt der Eisdorf/Willensener Pfarrstelle an.
 
Fotos: Sablotny