Eisdorf

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz)

Infoabend Kita 

Heike Schirmer überzeugte mit ihrem Bericht die Teilnehmer/innen am Elternabend der Kita Eisdorf.

Eisdorf (pb). Das Team von Andrea Stewers-Schubert, der Leiterin der Kindertagesstätte St. Georg in Eisdorf, hatte zu einem informativen Elternabend zum Thema „Partizipation“ Heike Schirmer, die Leiterin des in Landwehrhagen (Landkreis Göttingen) gelegenen Familien-Zentrums, geladen. Und die Gastrednerin sollte auf sehr interessierte Zuhörer stoßen, die erfuhren, dass dieses Thema bereits vor 20 Jahren von der UN-Kinderrechtskonfession beschlossen wurde. Nur die Vereinigten Staaten und Somalia hätten dem Recht der Kinder auf Mitspracherecht nicht zugestimmt.

Mitbestimmung sei aber für die Entwicklung des Kindes sehr wichtig, so die Sprecherin. Wenn sie am Orientierungsplan für die Bildung und das kirchliche Leben mitarbeiten könnten, sei dieser Weg viel einfacher für den Nachwuchs zu beschreiten, als wenn er von den Erwachsenen vorgeben werde. Und gerade Kindergärten und Kindertagesstätten seien Institutionen, in denen diese ersten Schritte eingeübt und gefestigt werden könnten und sollten. Im Prinzip seien derartige Einrichtungen die wahren Kinderstuben der Demokratie.

In der ev. Kita St. Georg dürfen Kinder in vielen Bereichen schon heute mitbestimmen. Beim Tagesablauf, bei der Speisekarte für die Mittagsmahlzeit, bei vielen Aktionen und Projekten. Dabei ist es durchaus möglich, dass sich ein vorgesehener Ablauf durch die Mitbestimmung der Kinder anders ergibt, als geplant. Für die Erzieherinnen heißt das große Offenheit und Flexibilität in ihrer pädagogischen Arbeit zu zeigen und einen Rahmen vorzugeben, in dem Entscheidungen der Kinder ernst genommen und geachtet werden. So kann das kindliche Selbstvertrauen wachsen und Persönlichkeit entstehen.

Die Referentin betonte, dass ein weiterer wichtiger Punkt die Wahlen von Gruppensprechern/innen seien, die sich dann im Kinderparlament austauschten. Denn dabei werde auch die Toleranz erfahren und erlernt. Jeder Erwachsene müsse doch dem zustimmen, dass es gut tut, wenn eine geäußerte Meinung akzeptiert wird. Die Kinder fühlten sich ebenfalls ernst genommen, was sehr gut für das Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen sei. Denn schließlich stellten sie Regeln auf, an die sich halten müssen, und nicht unbedingt die Erwachsenen, die stehen nur in Beraterfunktion zur Seite.

 

Partizipation

In der Pädagogik versteht man unter dem Begriff der Partizipation die Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen bei allen das Zusammenleben betreffenden Ereignissen und Entscheidungsprozessen. So werden beispielsweise Hausregeln von Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen gemeinsam ausgehandelt, bei der Wahl von Entscheidungsträgern in der Jugendverbandsarbeit wird das Stimmrecht auch an unter 18jährige vergeben, um diese direkt am Entscheidungsprozess partizipieren zu lassen.