MobilesEisdorf Leader 01pb

Im Beisein von Harald Dietzmann (l.), Anja Kreye (re.) und Mitgliedern des Vereins „Mobiles Eisdorf“ überreichte Frank Uhlenhaut (2. v. re) den symbolischen Scheck an Dieter Sinram (3. v. re.). Foto: Petra Bordfeld

Man traf sich auf dem Ladestationsparkplatz in der Uferstraße, wo auch das neue E-Fahrzeug des Vereins „Mobiles Eisdorf“ zum „Tanken“ eingeparkt war. Doch darum sollte es nicht gehen, sondern um einen Carport, das dort, mit einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach, errichtet werden und zwei Autos Platz bieten soll. Den finanziellen Grundstein dafür legte die LEADER-Förderung mit fast 19 000 Euro. Um vor Ort den symbolischen Scheck zu überreichen, waren Frank Uhlenhaut, Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) für die Region Osterode sowie Anja Kreye vom Regionalmanagement derselben Region nach Eisdorf in die Uferstraße gekommen.

Da aber das nasse Element, welches reichhaltig von oben kam, das Aufspannen von Regenschirmen erforderte, wurde schnell umdisponiert und der Sitzungssaal des ehemaligen Gemeindebüros aufgesucht. Dort brachte der erste Vorsitzende von „Mobiles Eisdorf“, Dieter Sinram, seine Freude darüber zum Ausdruck, dass zu den Gästen dieser kleinen Feierstunde auch Bürgermeister Harald Dietzmann gehörte. Denn letztendlich hat die Gemeinde Bad Grund die Kofinanzierung in Höhe von fast 2 499 Euro übernommen. Abgesehen von einem Cent weniger, ist die Kofinanzierung durch Landesmittel genauso hoch.

Damit kann das Vorhaben, ein etwa sechs mal neun Meter großes Carport über die E-Ladestation errichten zu lassen, damit dort Fahrzeuge, die „aufgetankt“ werden sollen, sicherer stehen. Die 6 kW-Fotovoltaikanlage soll übrigens im Interesse des Klimaschutzes für das vereinseigene Auto genutzt werden. Damit kann letztendlich auch ein Beitrag zur Energiewende geleistet werden.

Dieter Sinram erinnerte daran, dass man sich die Uferstraße zusammen mit Harald Dietzmann schon vor drei Jahren angeschaut und bereits damals an die Errichtung eines Carports gedacht habe. Es freute ihn sehr, dass die Begründungen des Projektantrages die Geldgeber überzeugt haben. Wenn alles klappt und man sich auf die Aussage der Errichter verlässt, dann könnte es im Januar mit der Umsetzung des Vorhabens klappen.

Frank Uhlenhaut schmunzelte, als er sich erinnerte, wie oft er zusammen mit Anja Kreye schon so in Eisdorf gewesen ist, um LEADER-Gelder oder den Ehrenamtsfonds zu überreichen. Was „Mobiles Eisdorf“ im Laufe seines dreijährigen Bestehens auf die Beine gestellt hat, sei schon bemerkenswert. „Wenn engagierte Leute eine gemeinsame Idee haben, dann kann es funktionieren“.

Aber E-Car-Sharing an den Start zu bekommen, sei nicht einfach, dafür brauche man stets gewisse Partner. In der Gemeinde Bad Grund funktionierte das sehr gut. Denn „Mobiles Eisdorf“ habe gewusst, die Gemeinde und ehrenamtliche Partner zu überzeugen. „Das führt zum Erfolg, und genau das freut uns, denn das, was in Eisdorf gewachsen ist, ist der Grundgedanke von LEADER. Jedenfalls sei er gespannt, was weiter aus Eisdorf und dem Verein zu hören sein wird.

Dieter Sinram betonte in dem Zusammenhang, dass Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke und Bürgermeister Harald Dietzmann mit ihrem positiven Engagement auf allen Ebenen dazu beitragen, dass „Mobiles Eisdorf“ die Ortschaft und die Gemeinde Bad Grund darstellt.

Harald Dietzmann verwies darauf, dass es immer darum gehen werde, wie sich Ehrenamt und Hauptamt verzahnen lassen, insbesondere komme es auf das Ehrenamt an. Er versicherte, dass er besonders stolz auf Eisdorf sei, in dem der relativ junge Verein und die Dorfmoderatoren so viel auf Beine gestellt hätten. pb

Mobiles Eisdorf 200